weisskariert

This WordPress.com site is the cat’s pajamas

Month: December, 2012

20121228-181004.jpg

Leolöwe

Urlaub

image

Wie lange man auf sowas doch warten kann!
WZ

Baustellen

Das Erste, was mir auffällt, ist, dass er einen Sprachfehler hat. Er hat große Schwierigkeiten mit dem  s, und er steht zeitweise auf Kriegsfuß mit z. Bezeichnet sich als Assi, aber er sei kein Kaffeekocher. Aha. Dann kommt ein unterschwelliger Wortwitz. Name: Klotz, und er spricht von Baustellen. Mit Legos, also Klötzen, hatte ich früher auch immer so meine Baustellen. Ich weiß nich, warum es keiner außer mir witzig fand, aber ich fand’s gut. 

WZ

wpid-IMG_0146-1.jpg

WZ

Eine Frage

Wenn es nichts zu sagen gibt aus Schülersicht, gibt es dann überhaupt eine?

B.

Damals

Damals, ja damals, da sahen sie mich immer komisch an, diese Lehrer, diese alten Säcke mit dem verkniffenen Gesichtsausdruck. Sie sahen grau aus, grau, als hätte alle Farbe an Gewalt verloren, als hätten sie verschluckt, was Freude macht, als gäbe es nur dieses wischiwaschizwischenschwarz.

Damals, ja damals war die Welt noch anders als heute, da konnten wir unter der Bank noch keine SMS schreiben, kannten noch kein whats app und Apple war etwas, was, maximal einmal am Tag genossen, den Doktor away keepte. Wir mussten noch direkt miteinander reden, mit Augenkontakt und Spuckefäden, mit einem Lächeln und der Wut in den Augen. Damals, als wir noch Angst vor dem Ozonloch hatten und der saure Regen nicht mehr ganz so sauer war, der gute.

Aber wir waren sauer. 
Wir, das war die dritte Bank.
Unser Zorn war lodernd, aber gerecht, flammend heiß und zugleich kühl, ach so kühl.
Er konnte damit nicht umgehen.
Zorn ist rot, er war grau.
Und Mathe, ach Mathe, Du meine Achillesferse.

Wie viele Stunden haben wir damit verbracht, uns zu fragen, was das eigentlich alles bringt.
Wie oft sah er diesen unausgesprochenen Vorwurf in unseren Augen: Nie, nie werden wir das brauchen, was Du uns da nicht erklärst.

Und dann steht da einer und sagt, Mathe hilft. Mathe hilft, um Leute zu verbinden. Mathe hilft, um Zellen zu erklären, um Wege zu zeigen, wie Gene sich entschlüsseln. 
Und da ist sie, die Frage: Heilen eines Tages vielleicht nicht die Mediziner oder Biologen, die Heilpraktiker oder die Homöopathen, die Forscher und Assistenten der Forscher solche Krankheiten wie Krebs, sondern – was für ein unglaublicher Gedanke – die Mathematiker?

So leicht erschüttert man Weltbilder, wenn man erklären kann wie Johannes.

 
B.

Lustiger Freak

Johannes Klotz. Ein sympathischer Mensch, der von seinem Werdegang erzählt. Im unserem (wenig) am besten P-Seminar hat er einen Vortrag gehalten über sein Studium, Erfahrungen, Ausland und gab uns natürlich gute Tipps für unsere Zukunft.
Er ist ein Mann Anfang 30, lange Haare, praktische Kleidung und hoch intelligent. Er wirkt offen, nett, etwas wie ein Freak aber vorallem humorvoll. Als Assi von einem Prof der Uni Ulm promoviert er und fängt nächstes Jahr an seine Doktorarbeit zuschrieben. Sehr interessant was er alles erlebt.. Mir persönlich bringen nur einige seiner Erfahrungen was für meinen Werdegang aber es ist natürlich toll zu hören welche komplexen Funktionen es gibt um verschiedene Gene auszurechnen. Grob gesagt, sein Beruf als Diplom-Ingenieur ist nicht mein Themengebiet. Aber er hat seinem Vortrag so gestaltet, dass für jeden was dabei war..

Ich frag mich nur ob er keine Haarprobleme hat. Ich bekomm spliss wenn meine Haare länger als die Schulter werden….

LEX

Johannes

Promotion, Doktortitel? Amüsant. Hiwi, Assi, Prof. Klischees, Wahrheiten. Verwirrend. Doktorarbeit. Thema. Wissenschaftszeitschriften. 12 Papers. Uni, Studium. Mathe, Englisch. Forschen, Rückschlag, Ergebnis? Präsentation. Johannes.

Sel

Abstrus. Verwirrend. Witzig.

Wer ist er eigentlich dieser Johannes Klotz? Was hat er gemacht? Warum ist er hier? Was war sein Weg bis hier her? Was hat er mit Frau B zutun? Witzig, verwirrend, abstrus.

Abi 2000. Studium Ulm. Ein Jahr Australien. „Assi“ vom Prof. Ingenieurwissenschaften. Praktika betreuen. Klausuren estellen.  Neue Dinge entwickeln. Kreativ, wie wir. Promotion. Durch Zufall wegen einer Wette. Geld. Wichtig. Dikussionen zwischen J und Frau B, 80% fallen durch wegen Mathe. 4 Punkte in Deutsch. Forschen. Rückschläge. Forschen. Rückschläge. Forschen. Rückschläge. Forschen. Rückschläge. Forschen. Rückschläge. Forschen. Rückschläge. Forschen. Rückschläge. Ergebnis. Veröffentlichen. Symphatisch. Lange Haare. Spaß. P-Seminar. Vitalkracker. Bio? Verwirrend, witzig, abstrus.

Alx

 

Der Klotz war da

Vorträge über Vorträge über Vorträge. Wer kennt das nicht? In der Schule, im Studium, von den Eltern wenn man was Unanständiges gemacht hat, von Besserwissern und vielen mehr. Unser Klotz, der uns heute aus der Fakultät der Ingenieurswissenschaft und Informatik besucht hat, hielte einen wirklich interessanten und vor allem amüsanten Vortrag, den man sich länger hätte anhören können. Aber nun zum Klotz: er ist ca. 30 Jahre alt ( ich hab hochgerechnet, da er 2000 sein ABI gemacht hat ), trägt eine grüne Hose, dazu ein gelbes T-shirt und eine braune Jacke. Des Klotzes beruflicher Werdegang war im Jahre 2000 das ABI, danach studierte er mal hier mal dort und auch im Ausland und ist heute Diplom-Ingenieur, was so viel heißt wie akademischer Mitarbeiter, was so viel heißt wie ASSI. Hierzu muss man kurz erklären was das eigentlich ist: ASSI bedeutet so viel wie ASSIstent und zwar von Professoren an der Uni. Man bekommt Themengebiete zugeteilt die man eigentlich gar nicht zu bewältigen hat oder schreibt hier mal etwas zu einer Arbeit oder… Aber es gibt ja auch noch die HIWIs ( Hilfswissenschaftler ) die noch eine Stufe in der Hierarchie drunter stehen.Die „richtige“ Arbeit auf die sich unser Klotz spezialisiert hat, ist die Informations- und Kommunikationstechnik. Nächstes Jahr versucht Klotz seinen Doktor Titel zu bekommen indem er etwas über „Canalising Buhlshing Function“ schreibt. Hier forscht der Klotz an den Verbindungen einer Zelle, die zum Beispiel dazu führen, dass sie wächst. Also mal ehrlich, welcher normale Mensch tut so etwas und schreibt danach oder währenddessen Artikel über die Ergebnisse und das auch noch auf Englisch??? Und was noch krasser ist, wer liest sich danach eine Zeitschrift durch, die ca. über 100 Seiten, mit Schaubildern, Diagrammen, englischer Sprache, geht? Und 2. Dieser ganze emotionale Stress, der bei den Rückschlägen der Forschungen rauskommen, bei denen man heult, sich wünscht wieder bei Mami zu sein oder ein Kuscheltier zu haben, dass auf einen aufpasst, wäre für mich nix.
Ein Dankeschön an Johannes Klotz der uns einen weiteren amüsanten Nachmittag unseres P-Seminars geboten hat.

LeoLöwe